Michel Pernet

Michel Pernet

Unternehmer „Blofeld“

Michel Pernet ist ein freundlicher, fast immer positiv gestimmter,
 kreativer Macher. Mit seiner Schweizer Agentur Bloofeld organisiert er
europaweit Veranstaltungen für Fotografen, Designer und Musiker.

Er sieht die Krise als extrem gefährlich und versteht das harte
 Handeln der Politik. Seine Eltern sind in dem Hochrisiko-Alter über
 80. Man spürt die Angst, das Mitgefühl und die Empathie die er für
 seine Eltern aufbringt. Es ist ein Interview einer rationalen
 Sichtweise, um wissenschaftliche und logische Abfolgen der heutigen
 Zeit.

Der Film Empty und im speziellen dieses Interview soll jeder 
Meinung Raum geben. Meinungsfreiheit ist die Basis einer Demokratie.

Weitere Informationen über Michel Pernet: Homepage I Instagram

Unterstütze uns mit einer Spende:

Konto

Kontoinhaber: Kai Stuht
IBAN: DE89430609671109046000
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Freiwillige Zuwendung

Bitcoin

bc1qjju0tuv006uhh9m209h5xr5y6qm2rjh54zuhgk

PayPal

Patreon

This post has 5 Comments

  1. Zal on 30. März 2021 at 15:47 Antworten

    Dies ist soweit das einzige Interview was mich schwer irritiert hat.
    Ich verstehe auch überhaupt nicht warum Michel Pernet für diesem Film interviewt wurde, denn er hat ja mal überhaupt keinen Weitblick oder gar Ahnung um die wahre Natur heutiger Institutionenn und insbesondere, was die Rolle von Trump oder sonstigen politischen Püppchen angeht.

    Sicherlich ist Michel Pernet kein schlechter Mensch und nicht alles was er sagt ist per sé falsch. Doch die relevantesten Aussagen sind von einer echt heftigen Naivität durchzogen.

    Eine Demokratie leben wir in Deutschland schonmal gar nicht! Mehrfach erzwungene große Koalitionen, welche man de facto abgewählt hatte, sowie so ziemlich alle politischen Entscheidungen der vergangenen 40 Jahren gingen am Willen des Volkes vorbei.
    Dass ein Impfzwang kommen würde war definitiv bereits vor einem Jahr absehbar, was auch andere Interviewte klar sagten.

    Und was ist das für ein Geschwafel über Bill Gates? Gates hat absolut gar nichts ‚geniales‘ erfunden. Microsoft war nicht einmal seine Idee. Dazu möchte ich mal eben auf einen Artikel des britischen Guardian von 2010 aufmerksam machen, in welcher Paul Allen von seinem damals neuen Buch spricht. Er erwähnt wie Bill Gates bereits damals faschistoide Ideen inne hatte, Microsoft für sich und als einzig sein eigenen Erfolg darzustellen versuchte und Paul Allen bei schwerer Krebserkrankung abzuziehen versuchte.

    https://www.theguardian.com/technology/2011/may/02/paul-allen-microsoft-bill-gates-ideas

    Michel ist zutiefst systemkonform und glaubt allen Ernstes, dass das System NICHT das Problem sei. – Say ‚what‘?! Hier sträuben sich meine Haare.

    Hat Michel jemals von Neoliberalismus gehört? Hat er die 80er Jahre verschlafen? Jemand seines Alters sollte mit Leichtigkeit erkennen, was für eine perverse Krankheit die 80er Jahre waren und wie sie alles etablierte Übel des Neoliberalismus darstellten, als direkte Konsequenz und Konter gegen die 60er/70er-Bewegung, um genau das in die Wege zu leiten, was wir heute erfahren. Allein schon die ranzige Pop-Industrie und ihre eklatante Schändung von Musik, Kunst und Kultur müsste jeden anwidern, der auch nur ein bisschen Charakter hat.

    Auch, dass Michel nicht erkennt, dass ‚der Coronavirus‘ schon sehr viel länger bekannt und eben nichts Neues ist – und schon gar nicht eine relevante Gefahr die man außerordentlich beachten müsste – tangiert doch schon einen pathetischen Zustand.

    Die einzige Erklärung für Michels Euphemismus, welche mich nicht an seinem Charakter zweifeln liese, wäre, dass die Schweiz ein so herrliches Land sein müsste, dass man sich eine so omnipräsente Korruption aller westlichen Institutionen, Medien und Politiker schlicht und ergreifend nicht vorstellen kann. Doch Dr. Daniele Ganser beweist eindrucksvoll, dass dies ja gar nicht sein kann.

    Sehr merkwürdig. Dennoch vielen Dank!

  2. Peter Schwarz on 30. März 2021 at 17:04 Antworten

    tja, hier bin ich nun erst der Zweite der hier seinen Kommentar hinterlässt. ich habe mal den generellen Gedankengang, dass die große Überschrift heißt: Wahrheits Kongress. zuerst mal, stimme ich zu, dass wir es hier mit einem absoluten Systemling zu tun haben. Fakto: die Herrschenden wollen nur unser Bestes, und das große C ist ja super gefährlich. und die Medien sind auch alle lieb und verbreiten ganz objektiv die Wahrheit.

    der nächste Interview Partner meint nun wieder, das C Virus ist nicht gefährlicher, als alles was wir schon kennen.
    Und wieder ein Anderer ist der Meinung, das C gibt es überhaupt nicht. es wurde nur erfunden um uns weiter zum Sklaven zu machen.
    ein Weiterer vertritt die Ansicht, dass nur Jesus Christus die einzige Wahrheit ist.

    nun gibt es bestimmt Bereiche, in denen es nicht DIE WAHRHEIT gibt. zum Beispiel: was ist die beste Ernährung.
    aber was das große C betrifft. wird es wohl DIE WAHRHEIT geben. und hier vermisse ich auch den roten Faden zum Thema.
    sollte der Kongress deshalb nicht besser WAHRSCHEINLICHKEITS Kongress heißen ?!?

  3. Cyrill Schmidt on 6. April 2021 at 17:28 Antworten

    Ja, ich kenne diesen Landsman nicht persönlich… Ich bin erschüttert, nicht undbedingt im positiven fall. Naja, durfte der Herr „halt“ auch zu wort kommen. sry

  4. Hans on 17. August 2022 at 12:42 Antworten

    Schnelles Handeln ist gut wenn es der Richtige auf die richtige Weise tut. Wenn die falschen Leute die Planspiele gestalten und die falschen Leute daraufhin die falschen Vorgaben und Anordnungen machen und dazu noch jede Daten und jede Erfolgskontrolle und sowieso jedes kritische FEEDback unterdrücken, dann ist das nicht hilfreich sondern eine Katastrophe!! Also da muss man schon vorsichtig sein , richtig, aber das waren die, die hier das Regime ergriffen und gefährliche Mittel und schädliche Methoden ermächtigt und erzwungen haben, eben überhaupt nicht. Im Gegenteil, die waren schlechter als das Kaninchen vor der Schlange und haben sich dann von raffgierigen Füchsen beraten lassen und fast alles falsch gemacht was möglich war. Angst und Panik! Wenn die in der Masse umgesetzt werden , sterben immer mehr Leute als nötig. Binsenweisheit.
    Schlecht informiert, der Herr Pernet. Es gab und gibt die schlimmen sogenannte Covidfälle. Schrecklich, ABER.. Hier fangen schon die Probleme mit der „falschen und viel zu großzügig tolerierten Legitimierung der ganzen Panik/Pandemie-handlungen“ an. Denn zugeordnet zu Coviderkrankungen wurde mit einem dubiosen TEST (Drosten am PC mit völlig unseriösen 45 Zyklen….) und mit einer willkürlichen Symptomsammlung aus der Kiste, der schon immer nicht ungefährlichen Erkältungskrankheiten – die dadurch von 15-25.000/Jahr -nicht- überraschen auf NULL fielen!! Dann wurde in Panik gar nicht oder tödlich falsch behandelt.
    Trotzdem erreichte SARSCOV bei aller Blödheit und Mogelei nur den letzten Platz. der 10 gefährlichsten Krankheiten, nach Krankenhauskeimen & Haushaltsunfällen.
    Pharma und Medizin liegen hingegen gerade in den USA bereits auf Platz 3 aller Todesursachen und da sind die tödlichen Behandlungsmethoden und die Blockaden wirksamer Medikamente im Rahmen von COVID noch gar nicht eingeflossen. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2016/daz-19-2016/tod-durch-medizinische-behandlungsfehler
    Wir akzeptieren fast jede falsche Handlung in den ersten Tagen und Wochen als vertretbare Versuche Schaden abzuwenden. Dann muss aber genug echtes Wissen für Einstufung der Gefahr und Abwägung der Eingriffe ermittelt sein und jeder Eingriff muss ab dann sehr gut begründet oder eben unterlassen werden, Hätte könnte, müsste sollte geht dann eben nicht mehr!!
    Es könnte helfen berechtigt nicht zum Impfzwang, vor allem nicht, nachdem klar ist, dass jede erste Einschätzung dieser Mittel masslos überschätzt und jedes Risiko maßlos unterschätzt wurde.

  5. Pascale Willig on 20. August 2022 at 9:31 Antworten

    Ich finde es sehr gut, dass auch eine Stimme wie die von Michel Pernet in dieser Reihe zu hören ist, denn es sind gerade diese verschiedenen Betrachtungsweisen, die helfen, den Horizont zu weiten. Es ist ja gerade diese respektvolle Diskussionskultur, die ich am meisten vermisse. Ich halte Michel Pernet für einen klugen, reflektierten und rationalen, aber auch sozialen und guten Menschen und er ist mir sehr sympathisch. Ich habe sicherlich noch zu Beginn von Corona in vielen Dingen ähnlich gedacht – bis durch die Wahrnehmung von Widersprüchen mein Misstrauen zunahm. Mittlerweile teile ich seine Betrachtungen und vor allem seinen Glauben an das grundsätzlich Gute in allem immer weniger. Aber vielleicht hat ja auch er seine Meinung mittlerweile geändert?? Wäre mal interessant zu erfahren, wie er heute über alles denkt.

Leave a Comment